Auf dieser Webseite geht es ausschließlich um Literatur und Philosophie. Hier werden Porträts einiger Autoren, deren Werke sowie geschichtliche Ereignisse vorgestellt und interpretiert. Die geschriebenen Texte sollen einen zum Nachdenken bringen und zu interessanten Diskussionen anregen

Advertisements
Hervorgehobener Beitrag

Segel im Sturm (von Maria Aronov)

Wenn du verzweifelt bist, schau nach vorn, denn jedes Hindernis ist ein neuer Weg. Ertrinke nicht in deinem Zorn, sieh das Problem als ein Privileg. Wie ein Segelboot im Sturm vom Meer, kämpf gegen alle großen Wogen. Sei dein eigener starker Herr, umfahr den Strudel in einem großen Bogen. Halt dich am Seil fest und... weiterlesen →

Memoria (von Maria Aronov)

Das Rauschen der Blätter ist nicht zu hören mehr. Der Wald ist still geworden, die Pfade weiß und leer. Das Fließen seines Baches erfriert vom Winterfrust. Er könnte weiter glänzen, doch fehlt ihm wohl die Lust. Der Frost umarmt die Erde. Er gibt ihr einen Kuss. "Ich passe auf dich auf. Schlaf ruhig, träume süß."... weiterlesen →

Ein weiterer Abend (Maria Aronov)

Der Mondschein zaubert leichten Schimmer, vom Regen ist die Straße nass. Am Abend wird es mir traurig immer, die Augen schwer, die Züge blass. Es brennt der Docht der Kerze nieder, es sinkt seinen Kopf der alte Tag. Und der Füller schreibt nun wieder, was er gerne sagen mag. Er schreibt vom schönen Leben, die... weiterlesen →

K(ein) Traum (von Maria Aronov)

Aus Neid und Angst kann der Tod so viel zerstören. Er nimmt sich alles, was er will. Doch auch, wenn er mich bezwingt, werde ich ihm kein zweites Mal gehören. Ich werde sein, ruhig und still. Als Geist werd` ich erneut die Welt betreten. Als unsichtbares Wesen flieg` ich durch Raum und Zeit. Ich werde... weiterlesen →

Der Herbst – (ein Gedicht von Maria Aronov)

  Mit deiner Herrlichkeit, du holde Jahreszeit, verführst du lang ersehnte Blüten und wandelst sie in einem Atemzug in ein goldenes Geschöpf. Du wirst mit deiner Liebe weite Landschaft hüten, die von der sommerlichen Grüne ist erschöpft. Die Vöglein verlassen warme Nester, begleitet werden sie vom rot gefärbten Laub. Die Bäume haben unbedeckte Äste, der... weiterlesen →

WordPress.com.

Nach oben ↑